Wappen mit Schrift

Allgemeine Informationen aus der Gemeinde Reinsberg

Aktuelle Informationen: in der monatlichen Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Reinsberg



Unsere Vereine

SG Dittmannsdorf e. V.

8. Midsommernacht in Dittmannsdorf

Und auch 2018 war es wieder soweit – in diesem Jahr fand am 21. Juli die mittlerweile 8. Midsommernacht statt. Wie schon in den letzten Jahren war wieder einiges geboten. Dieses Jahr sorgte die Band „Cashley – Brothers acoustic“ für feinste Rock'n' Roll Livemusik. Foto 26 per Mail (M13)Nicht fehlen durfte natürlich der Heidetruck, die Feuerwehrbowle, unser Lagerfeuer mit Knüppelkuchen und das Spritzenhaus der FFW Dittmannsdorf.Foto 27 per Mail (M4)Als neue Attraktion in diesem Jahr, gab es das Kinderschminken, an dem die Kinder Schlange standen. Die Hauptattraktion des Lichterfestes in diesem Jahr, war natürlich auch wieder die Ausgestaltung des Dittmannsdorfer Parks mit Lichterbildern – organisiert durch unseren Bürgermeister Bernd Hubricht.Foto 28 per Mail (M9)Das Thema: „95 Jahre FFW Dittmannsdorf“.Fotos 29 und 30 per Mail (M10, M11)Alles in allem war es wieder eine gelungene Veranstaltung mit etwa 200 Gästen!Foto 31 per Mail (M6)Im Namen aller Organisatoren bedanke ich mich für die zahlreichen helfenden Hände und die Unterstützung rund um das Fest, aber natürlich auch bei den vielen Besuchern und freue mich auf ein Wiedersehen zur 9. Midsommernacht 2019.

Viele Grüße,Andreas Exner

 

Reit- und Fahrverein „Am Park“ Neukirchen e. V.

Unser 55. Reitturnier und das erste unter Leitung des neuen Vorstandes wird wohl nicht so schnell in Vergessenheit geraten.

Freitag Abend bekamen wir die Hiobsbotschaft, dass unsere Meldestellen-Leiterin im Krankenhaus liegt und leider auch nicht fähig war, die Rufumleitung einzustellen, da bereits Freitag Abend Startmeldungen für die Prüfungen am Samstagmorgen eingehen sollten. In hellem Aufruhr gelang es uns - Gott sei Dank - einen Ersatz in letzter Minute zu organisieren und die ersten Prüfungen am Samstag waren trotzdem gut besetzt. Petrus war auch nochmal gnädig und liess am Freitag ein paar Tropfen runter, sodass wir wenig Staubprobleme auf den Reitplätzen hatten.

Alle zehn Prüfungen am Samstag waren gut besetzt, die Reiter ließen sich auch kaum von den heißen Temperaturen abhalten und in der Springprüfung Klasse A* sowie in der Springprüfung A** ging der Sieg auch nach Hause - Nicole Göpfert vom RFV gewann auf ihrem Erfolgspferd Energy Fly, 11-jähriger Hannoveraner Wallach.

Nadine Göpfert gewinnt auf Energy Fly, Catherine Spörke RFV und Richterin Frau Lob gratulieren 

Allein im A* hatten wir 71 Starter! Auch in der Eignungsprüfung Klasse A konnte Nicole mit Cornell Mo den zweiten Platz erreichen. 

Weitere Erfolge der RFV Mitglieder:

Auf Platz 3 im A**  Susan Fischer auf Isabella. 

Springprüfung A Philipp Roscher Platz 11 auf Nevada, Susan Fischer Platz 8 auf Istelle

Auf unserer Reiterparty konnten wir zu Cocktails und Tanz auch viele Gäste begrüßen.

Am Sonntag standen 11 Prüfungen auf dem Plan und es wurde noch wärmer. Zum Glück schreckte das auch kaum Reiter ab und wir hatten volle Prüfungen. 

Erfolge der RFV Mitglieder Sonntag:

Dressurprüfung Klasse A Platz 7 Ann-Kristin Henneck

Zwei-Phasen Springen Klasse A** Platz 2 Nicole Göpfert

Führzügel Platz 1 Anne-Lena Müller

Mit jeweils einer bronzenen Ehrennadel für langjährige ehrenamtliche Dienste in unserem Verein wurden Andrea Baier, René Gottwald und Michaela Walther vom Bürgermeister sowie einer „Abgeordneten“ des KreisSportBundes ausgezeichnet und Frank Spörke, langjähriger Vorsitzender des RFV bekam die Ehrennadel in Silber (siehe auch Seite 2). Bei einigen flossen da ein paar Tränchen. Alle drei sind auch weiterhin Mitglieder, Helfer, Ansprechpartner, obwohl sie keine aktiven Reiter sind (Frank hin und wieder).

Wir hatten am Wochenende ca 700 Besucher (schwer zu schätzen) wobei der Großteil am Sonntag den Weg zu uns fand. Verdanken können wir dieses rege Interesse wohl auch dem großen Angebot für Kinder: Schießbude, Eisenbahn, Glücksrad, Süßwarenstand, Hüpfburg, Sportmobil und vieles mehr. Die Firma Heide ließ in Sachen Verpflegung keine Wünsche offen, sodass man am Essenstand durchweg eine Schlange hatte. Der RFV ist Heide unendlich dankbar, dass sie unsere Veranstaltung so unterstützt hat.

Wir bekamen auch oft zu hören, dass es auffällig sei, wie viele Helfer vom RFV unterwegs waren - in diesem Jahr hatten wir alle Vereinsshirts an, wodurch man besonders auffiel. Tatsächlich hatten wir auch keinerlei Probleme alle Aufgaben zu besetzen. Egal ob Kassierer, Parcourhelfer, Schreiber, Vorstarter, Helferverpflegung, Kuchen backen … überall waren genug Menschen die helfen wollten und es auch taten - egal ob RFV-Mitglied oder nicht. Dafür möchte sich der RFV herzlich bedanken und alle Helfer wurden auch bereits zu einem gemütlichen Essen im August eingeladen. Wir freuen uns, dass wir (trotz Pannen, Pech und tropischer Hitze) gemeinsam ein tolles Wochenende für alle auf die Beine stellen konnten! 

Bereits Sonntag Abend saß der „harte Kern“ noch bei ein, zwei Absackern zusammen und hat eine Liste gemacht mit Punkten die wir im nächsten Jahr verbessern möchten. Insbesondere für die Reiter und die Pferde - denn genau darum geht es uns: Pferd und Reiter glücklich machen, sodass sie uns auch im jeweiligen nächsten Jahr gerne wieder besuchen.

Der RFV freut sich auf die Aufgaben.

Viele liebe Grüße
Anna König

 

Verein IV. Lichtloch des Rothschönberger Stolln e. V.

Auf unserem IV. Lichtloch spielte die (Blas-)Musik….

Das Wochenende 30.06.- 01.07. (dem früheren „Tag des Bergmanns“) stellte auch in diesem Jahr für die Mitglieder unseres Vereins IV. Lichtloch Rothschönberger Stolln e.V. einen besonderen Höhepunkt dar.

Bereits am Sonnabendmorgen versammelten sich auf der Anlage eine Reihe Vereinsmitglieder zum Arbeitseinsatz mit dem Schwerpunkt der Pflege der Außenanlagen, zur Herstellung von Ordnung und Sauberkeit und der Vor-bereitung der weiteren Veranstaltungen des Wochenendes.

Mit großer Freude konnten wir im Vorfeld des Wochenendes einen mehr als 100 Jahre alten Leiterwagen aus dem Nachlass der Reinsberger Tischlerei Paul und Eberhard Sprößig entgegennehmen, der uns von seinen (Enkel-)Töchtern Karen Sprößig, Kerstin Kopp und Birgit Richter gestiftet worden war. Im Rahmen des Arbeitseinsatzes erhielt der Wagen seinen endgültigen Platz, löst jetzt als Unterbau für unseren historischen Kahn die provisorischen Holzböcke in unserer Zimmerei ab und wertet damit den Eindruck unserer Zimmerei erheblich auf. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bei der Familie Sprößig Nachf. für die Übergabe des Wagens bedanken. Ordentlich angebremst und mit einer Plakette mit den Namen der Stifter versehen hat der Leiterwagen als Zeugnis des Handwerks unserer Vorfahren in unserer Zimmerei einen würdigen Ort der Präsentation für den Besucherverkehr gefunden.

Am Abend feierten dann die Vereinsmitglieder trotz Urlaubszeit und Fussball-WM bei Bratwurst und Bier ihr traditionelles Sommerfest auf der Halde, in diesem Jahr bei idealen sommerlichen Bedingungen. Als besonderen Höhepunkt hatten wir Herrn Klaus Richter aus Freiberg für einen Vortrag zum „Emanuel-Erbstollen“ in Niederreinsberg gewinnen können. Bergkamerad Klaus Richter hat in jahrelanger mühevoller Kleinarbeit wohl alle historischen Quellen zu diesem fast schon vergessenen heimatgeschichtlichen Zeugnis recherchiert. Er kennt die Grubenanlage über- und untertage selbst sehr gut. Im Ergebnis hatte er alle Erkenntnisse zu einem ca. einstündigen Vortrag über Historie sowie Über- und Untertagezeugnisse zu diesem Bergwerk auf Reinsberger Flur verdichtet.

Die Fundgrube war mit Unterbrechungen von 1750 bis 1870 in Betrieb und hatte eine Ausbeute von insgesamt ca. 8.300 kg Silber gebracht. Zeitweise arbeiteten bis zu 200 Beschäftigte auf der Grube und in der Aufbereitung der Erze. Interessant auch, dass die Rösche für das Aufschlagswasser der Wasserräder unmittelbar an den Mühlgraben der Uhligmühle anschloss, Mühle und Bergwerk sich also immer abstimmen mussten und dabei die Wassernutzung und die –rechte auch vertraglich geregelt waren. Heute befindet sich die Papierfabrik an der Mulde an der Stelle der früheren Aufbereitung der Zeche. Letzte Bergbauversuche gab es in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts, zwischenzeitlich dienten einige Stollen auch als Bierkeller für das „Zollhaus“. Heute zeugen noch einige Mundlöcher, das Mauerwerk der Schachtaufsattelung in Drehfeld sowie Pingen und Stollen von der Anlage.

Leider lagert das „Zollhaus“ kein Bier mehr im Stollen ein und das Gebäude mit der historischen Bobritzsch-Brücke verfallen zunehmend und verwildern …. Schade um dieses schöne und traditionsreiche Gasthaus!

Am Sonntag, den 01.07.2018 wurde dann der traditionelle „Tag der Schauanlagen“, der in diesem Jahr zum 13. Mal stattfand, feierlich bei uns in Reinsberg auf dem Lichtloch eröffnet. Musikalisch umrahmt durch das Bergmusikkorps Saxonia Freiberg (in den Reihen unsere Ortsvorsteherin Frau Annett König) fand die Eröffnungsveranstaltung durch die Saxonia-Stiftung großen Anklang. Auf Grund der optimalen Witterung und der guten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Vorfeld traf die Veranstaltung mit ca. 300 Besuchern auf eine große Resonanz, so dass sich das Engagement der mit der Organisation befassten Vereinsmitglieder auch auszahlte. Herzlichen Dank allen für Ihren Einsatz!

Vor den Vereinsmitgliedern unseres Vereins IV. Lichtloch Rothschönberger Stolln e.V. liegen nun im zweiten Halbjahr weitere Höhepunkte wie der Tag des offenen Denkmals am 10.09.2018 oder die Mettenschicht. Außerdem haben eine Reihe von Interessenten Führungen und die Durchführung von privaten Veranstaltungen angemeldet.

Genauere aktuelle Informationen sind auch jederzeit auf unserer Webseite www.viertes-lichtloch.de abrufbar.

Im Jahr 2019 folgt dann mit der Sanierung unseres Schachtes durch das SOBA Sächsische Oberbergamt eine schon fast spektakulär zu nennende Baumaßnahme, die aber auch deutlich in den Führungsbetrieb eingreifen wird. Gegenwärtig läuft dafür das Ausschreibungsverfahren und Vertreter der interessierten Bieterfirmen befahren die zukünftige Baustelle. Dabei sind sie auf die Unterstützung unseres Vereins angewiesen.

Es wird also auch in Zukunft bei uns auf der Anlage immer wieder neues zu entdecken geben. Schauen Sie doch mal vorbei, die nächste Möglichkeit besteht am Sonntag, den 09.09.2018 zum „Tag des offenen Denkmals“.

Jens Kardel

 

nach oben

    



weiter


Diese Seite ist ein Service der Gemeinde Reinsberg.
www.gemeinde-reinsberg.de

Impressum und Kontakthinweise

Reinsberg, 08/2018