Wappen mit Schrift

  Aktuelle Informationen aus den Ortschaften der Gemeinde Reinsberg

Aktuelle Informationen und Termine: in der monatlichen Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Reinsberg


Bieberstein Dittmannsdorf Hirschfeld Neukirchen Reinsberg
  

Ortschaft Bieberstein

Neuigkeiten vom Festausschuss 800 Jahre Bieberstein

Seit Januar finden Sie alles rund um die 800-Jahr-Feier Biebersteins am ersten Juniwochenende 2018 auch im Internet unter: http://www.800-Jahre-Bieberstein.de

übersichtlich – informativ – ansprechend

Besuchen Sie uns im Netz, informieren Sie sich über das Festprogramm, erfahren Sie Wissenswertes zu unseren Höhepunkten.

Mathias Weiß / Festausschuss 800-Jahre Bieberstein 2018

 

Seniorenarbeit

Hallo liebe Seniorinnen und Senioren aus Bieberstein, Burkersdorf und Gotthelffriedrichsgrund,

unsere erste Veranstaltung 2018 findet am 14.02.2018, um 14:30 Uhr im Feuerwehrdepot Burkersdorf mit Herrn Voigt statt. Er zeigt uns den Film „Die Glocken von Bieberstein“. Wir laden alle interessierten Gäste dazu herzlich ein. Wir freuen uns auf einen gemütlichen und informativen Nachmittag mit vielen Eindrücken. Gerne nehmen wir auch noch Vorschläge für Veranstaltungen für 2018 entgegen.

gez. Margret Küchenmeister

 

Ortschaft Dittmannsdorf

Termine

* Bücherei
mittwochs, 15:30 - 17:30 Uhr
im Haus des Gastes, Siedlungsstr. 4

 

Seniorenclub Dittmannsdorf

Der erste Treff im neuen Jahr galt dem Erstellen unseres Jahresarbeitsplanes. Bei Kaffee und Kuchen wurde in gemütlicher Runde über neue Vortragsthemen und andere Zusammenkünfte gesprochen.Es kann also wieder ein spannendes Jahr für unsere Zusammenkünfte werden. Wir laden dazu immer wieder alle Seniorinnen und Senioren aus unserem Ort ein und freuen uns, wenn neue Mitglieder unsere Gruppe stärken.

Sollte das Amtsblatt bereits vor dem geplanten Erscheinungstag die Abonnenten erreichen, so möchten wir nochmals auf unsere Faschingsveranstaltung am Freitag, 09.02.2018 um 14.00 Uhr im Landgasthof Dittmannsdorf hinweisen. Es wird bestimmt ein fröhlicher Nachmittag, zu dem wir alle Seniorinnen und Senioren aus unserer Gemeinde recht herzlich einladen.

Ihr Organisationsteam und Hannelore Melzer

 

Ortschaft Neukirchen

Aufruf

Der Ortschaftsrat Neukirchen/Steinbach möchte am Park (Gemeindefläche) neue Bäume pflanzen. Im Park sollten es rote und grüne Buchen, Eichen, Linden und Ulmen sein, im Außenring dann verschiedene Obstbäume, wie Wildkirsche, Kirsche, Zierapfel, Apfel und Mandelbaum. Dazwischen soll dann ein kleiner Naturspielplatz entstehen. Wir als Ortschaftsrat können das nicht alles selbst stemmen und suchen dafür Baumpaten (Finanzierung einzelner Bäume). Wer unser Projekt unterstützen möchte, melde sich beim Ortschaftsrat. Wir sagen schon mal Danke.

Mit freundlichen Grüßen

der Ortschaftsrat

gez. Lucius

 

Einladung zur öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrates

am 14.03.2018, 19:30 Uhr in Gerätehaus der FFW Neukirchen, Dittmannsdorfer Str. 10

Tagesordnung:
Öffentlich:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und Beschlussfähigkeit
3. Bekanntgabe der Tagesordnung
4. Vergabe der Ortschaftsratsmittel 2018
5. Einwohnerfragestunde
6. Planung zur Wanderung im OT Neukirchen
7. Sonstiges

Dazu sind alle Bürger der Ortschaft Neukirchen und Steinbach ganz herzlich eingeladen.

gez. Lucius
Ortsvorsteher

 

Termine

* Bücherei
mittwochs, 16:00 - 18:00 Uhr, im Vereinshaus Neukirchen, Mörnerstr. 65

 

Seniorengruppe Neukirchen/Steinbach

Einladung

Liebe Senioren,

der erste Seniorennachmittag im Januar in den Räumlichkeiten der FFW Neukirchen liegt hinter uns. Es begrüßte uns an diesem doch kalten ungemütlichen Nachmittag ein warmer Raum. Die Männer der FFW hatten uns die Tische und Stühle zurecht gerückt - danke an dieser Stelle!

Das Ambiente war schön und wir hatten mit 15 Besuchern einen schönen 1. Seniorennachmittag des Jahres 2018.

Danke auch meinen fleißigen Helferinnen, so dass wir nach Beendigung des Nachmittags das Geschirr abwaschen, alles an den dafür vorgesehenen Ort stellen und die Räume besenrein hinterlassen konnten.

Einladen möchten wir Sie wieder für die nächsten Nachmittage, die dann vorerst bis Mai (falls nicht noch ein anderer Termin genannt wird) immer in den Räumlichkeiten der FFW Neukirchen stattfinden sollen.

Im Februar wollen wir uns am 14.02.18 um 14:00 Uhr treffen, dann mit Pfannkuchen zum Kaffee. Bitte setzen Sie wieder ein Hütchen auf, wir wollen den originellsten Hut prämieren. Wegen einem kleinen musikalischen Programm bin ich noch am koordinieren.

Die Termine für danach sind 14.03.2018 und 11.04.2018.

Z. Zt. bin ich am organisieren, dass wir an einem der beiden Termine die Bombastus Werke Freital mit einem Vortrag zu Gast bei uns haben werden.

Bis zu den nächsten Nachmittagen verbleibt mit den besten Grüßen und Wünschen

Ihre Elke Bruder.

 

Zeitgeschichtliches aus Neukirchen und Steinbach

Die Frau des Pfarrers wird der Zauberei beschuldigt.

Wir schreiben den 28. Oktober des Jahres 1628. Längst sind die letzten heißen Tage im August vergessen und unser Dorf hüllt sich in das nass kalte Gewand des grauen Herbstes.

Eigentlich könnte alles so ruhig sein, wenn da nur nicht die üblen Nachreden der Einwohner wären, welche sich wie ein Fegefeuer im Ort ausbreiteten und besonders den alten Pfarrer und dessen Weib trifft. Habt ihr schon gehört, in der Pfarre spukt´s und die alte Pfarrerin beschäftigt sich mit der Zauberei!

Spätestens dann, wenn der Gerichtsherr davon Wind bekommt, sollte man sich der Gefahr für Leib und Leben bewusst werden und handeln.

Das sah auch der alte Pfarrer Scheucker so, denn er wandt sich mit der Bitte um Wiederherstellung des Rufes seiner Frau an den Kurfürsten, indem er ihm unter wehleidigem Klagen seinen Missmut ausdrückte.

Er sei eigentlich durch seine Leibesschwachheit im hohen Alter nur noch auf ein ruhiges Sterbestündlein aus, worum er unter herzlichen Seufzen seinen Gott bittet.

Doch leider muss er nun unter Schmerzen und sonderbaren Herzensbewegnis erfahren und Eurer Kurfürstlichen Durchlaucht mit Tränen gleichsam vorbringen und klagen, dass sein liebes ehrliches christliches Weib aus bloßer Verhassung feindseliger Leute bei dem Erb und Gerichtsherren allhier, Georg von Nietzschwitz, dermaßen falsch verleumdet und zauberlichen Sachen beschuldigt, dass sie ausgeschrien wird und ihr Bruder, Freunde, seine Kinder und Schwiegersohn dermaßen ihrer annehmen müssten.

Daraufhin wurde am 04. Dezember 1628 durch den Meissner Schösser ein Protokoll erstellt, welches die Tragweite der Handlungen aufdecken sollte.

Der Lehnsherr Georg von Nietzschwitz stützte sich hierbei auf die Aussage zweier Mägde. Des Mägdeleins Margaretha Schröter aus Rothenfurt, welches nicht älter als 14 Jahre zu sein vorgab und ein halbes Jahr als Haus- Mägdelein beim alten Pfarrer Schenker tätig war. Dabei hätte das Mägdelein genau gesehen, wie die alte Thomasin aus Blankenstein drei Wochen zuvor, ehe der neue Pfarrer eingezogen, auf der Pfarrfrauen Begehren, im großen Kämmerlein der Pfarrwohnung ein Loch in die Erde gemacht, wozu sie, das Mägdelein, helfen mußte. Sie wisse jedoch nicht, was hinein gelegt wurde, denn das Loch wäre danach wieder zugefüllt wurden.

Die andere Magd, Martha Schröter sagt, sie habe auch ein halbes Jahr bei der Pfarrerin gedient, wisse vom Loche nichts weniger, wozu dasselbe gemacht worden.

Aber in der nächsten Erntezeit, beim Kornschneiden, hätten die Schnitter sie mit diesen Worten geplagt. Sie hätte das Loch machen um eine Katze verscharren zu helfen.

Weil dann von diesem Loche allerlei Gerede erfolgt, so hatte der Erb und Gerichtsherr sie, die Magd, wie auch das Mägdelein vor sich rufen lassen. Und dies gesteht nicht allein der Gerichtsherr, sondern berichtet auch, er sei bewogen worden, selbst in die Pfarrwohnung zu gehen, um die Pfarrfrau zur Rede zu stellen.

Dieselbe aber bildete sich im gemeinen Wahne ein, vor der Zeit an gedachtem Orte im großen Kämmerlein Feuer aufschießen zu sehen. Es musste daselbst Geld vergraben sein und hat deshalb das Loch machen lassen.

Was nun damals genau in diesem Kämmerlein geschehen ist, ist nicht mehr nachzuvollziehen.

Zumindest wurde die Ehre der Frau Pfarrerin wieder hergestellt. Und mit Sicherheit wurde noch lange Zeit darüber gesprochen. Aber vielleicht greift hier auch dieses alte Zitat: „Erfährst Du, dass jemand schlecht über Dich gesprochen hat, so überlege, ob Du es nicht zuerst selbst getan hast und über wieviele Du selbst sprichst!“

Zumindest verzog der alte Pfarrer mit seiner Frau und fand in Freiberg seine ersehnte letzte Ruhe.

Rico Dienel
Ortschronist

 

Ortschaft Reinsberg

Einladung zur öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrates

am 27.02.2018, 19:00 Uhr im Rathaus Reinsberg, Kirchgasse 2, Speiseraum

Tagesordnung:

Öffentlich:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und Beschlussfähigkeit
3. Bekanntgabe der Tagesordnung
4. Rückblick Weihnachtsmarkt 2017 und erste Aufgabenverteilung Weihnachtsmarkt 2018
5. Stand Mittelzuwendung für Vereine und Übrige
6. Rückblick Kinderfasching
7. Einwohnerfragestunde
8. Sonstiges

Zum öffentlichen Sitzungsteil sind alle Bürger der Ortschaft Reinsberg und Drehfeld ganz herzlich eingeladen.

gez. Annett König
Ortsvorsteherin

 

Freizeittreff für „Junggebliebene und Ältere“ Reinsberg

Good bye Sam, Hello Samantha ...

so sang Cliff Richard einst. Auch wir sagen Goodbye zum Reinsberger Seniorenverein. Hallo zum neuen Freizeittreff!

Bei unserem letzten Treffen am Mittwoch, den 17.01.2018 war unser Bürgermeister Herr Hubricht zu Gast. Ging es doch um die Frage, ob und wie es weitergehen kann mit den Reinsberger Senioren, da der ehemalige Verein aufgelöst wird. Herrn Erich Bartel, der den Posten des Vorsitzenden von Dr. Köhler übernommen hatte und diesen nun abgibt, danken wir an dieser Stelle ganz herzlich für sein Engagement und die geleistete Arbeit!

Doch nun muss ein neues Organisationsteam gefunden werden. Denn alles fällt und steht mit der Frage, ob sich jemand findet, der die Fäden in der Hand behält. Es geht um Planung und Organisation, Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung … Und wie schon in vielen Situationen hat auch diesmal wieder unsere tüchtige Christina Voigt die Initiative ergriffen, um alles in die Wege zu leiten, Leute angesprochen …

Nun hat Marianne Leffler, die auch dem Reinsberger Chor angehört, den Hut auf. Ganz besonders dankbar erwähnen wollen wir hier aber auch das altbewährte Team von Hannelore Wahl und Hannelore Dreßler. Diese fleißigen Bienchen sorgen regelmäßig für das leibliche Wohl der Runde und eine sehr ansprechende, liebevoll geschmückte Kaffeetafel. Vielen lieben Dank an Euch und auch an Eva Rost, die Euch bei Eurer Arbeit unterstützt!

Herr Hubricht spricht seine Freude darüber aus, dass ein Weg gefunden wurde, dass die Reinsberger Senioren weiterhin die Möglichkeit haben, sich in vertrauter Runde zu treffen. Er sicherte uns die Unterstützung durch die Gemeinde zu. Der Ratssaal wird wie bisher zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung gestellt, und es können weiterhin Mittel für die Seniorenarbeit angefordert werden. Ebenfalls machte er Vorschläge für künftige Themengestaltungen.

Wir dürfen uns nun auf viele weitere schöne Nachmittage mit abwechslungsreichen Programmen freuen. Längst treffen sich nicht nur die Reinsberger Senioren in dieser Mittwochsrunde. Die Besucher kommen auch aus den umliegenden Ortschaften und aus Freiberg. Unsere Jüngsten drücken sogar noch die Schulbank. Aus dem Seniorenverein ist ein Freizeittreff für Jung und Alt geworden. Es ist jeder herzlich willkommen, wir freuen uns über alle, die mit uns in geselliger Runde ein paar schöne Stunden verbringen wollen.

Das nächste Treffen ist am Mittwoch, 21.02.2018 ab 14.30 Uhr im Ratssaal der Gemeinde Reinsberg. Es wird diesmal zu einer zünftigen Faschingsfeier eingeladen. Mit von der Partie ist das Duo YoDies. Es gibt natürlich keinen Kostümzwang – aber wer mag und kann, zeigt sich im närrischen Outfit, und sei es nur ein Hütchen oder ähnliches. Also, bis bald!

Petra Menzel

  

nach oben

    



weiter


Diese Seite ist ein Service der Gemeinde Reinsberg.
www.gemeinde-reinsberg.de

Impressum und Kontakthinweise

Reinsberg, 02/2018